Das 3teilige Hirn
3teiliges Hirn Großhirn, Neocortex, Denkhirn,
ist wiederum in eine rechte und eine linke "Hemisphäre" geteilt. Ist in erster Linie für das Denken zuständig.

Chemiehirn, Zwischenhirn, limbisches System,
erzeugt aufgrund der Prozesse im Großhirn und/oder aufgrund sensorischer Wahrnehmungen die entsprechende Hirnchemie, die auch die Körperchemie steuert.

Hirnstamm, Stammhirn, Reptilienhirn, das entwicklungsgeschichtlich älteste Hirn, ist für autonom ablaufende Prozesse im Körper (Atmung, Herzschlag ...) und die Steuerung des Körpers zuständig (Bewegung, Reflexe ...)

 

Wenn wir etwas denken, fühlen, wahrnehmen, bewerten wir automatisch, was das für uns bedeutet: positiv, neutral oder negativ.
Diese Bewertungen laufen blitzschnell (innerhalb einer 3tausendstel Sekunde) im Unterbewusstsein ab.

Unser Chemiehirn reagiert unmittelbar auf unsere Gedanken und mixt eine entsprechende Chemie zusammen, die dann über das Stammhirn im Körper verschiedene Reaktionen auslöst.

 

Ein Beispiel:

Wenn wir im Denkhirn etwas als positiv bewerten (oder der Bewältigungsglaube für eine Aufgabe ist 100%), mixt das Chemiehirn einen entsprechenden Hormonmix (Endorphine, Serontonin und Co) und gibt den Befehl über den Hirnstamm an die entsprechenden Drüsen, positiven Hormone auszuschütten.
Das wirkt sich natürlich auch auf die gesamte Körperchemie aus. Und die bleibt dann eine Zeit lang - mitunter stundenlang wirksam.
Wir fühlen uns gut, sind motiviert und auch entsprechend leistungsfähig.
Die rechte und linke Hirnhälfte arbeiten optimal zusammen. Das ganze Potenzial kann entfaltet werden.

Wenn wir etwas als negativ bewerten (oder der Bewältigungsglaube für eine Aufgabe sinkt auf etwa 80%),  etwas als Belastung, oder Überforderung empfinden, läuft ganz automatisch das gleiche ab, natürlich im negativen Sinne. Das Chemiehirn erzeugt Stresshormone – Energie wird dem Denkhirn entzogen. Über den Hirnstamm läuft auch die Anweisung an Körper-Drüsen zum entsprechenden Hormonausstoß (u.a. Adrenalinausstoß in den Nebennieren).

Das bewirkt aber auch im Hirn, dass das Corpus callosum (Nervenfaserstrang zwischen linker und rechter Hirnhemisphäre) blockiert ist. Wir arbeiten dann fast nur noch mit der bevorzugten Gehirnhälfte.

Die Folge davon ist, der Körper wird zwar auf Leistungsbereitschaft gebracht (Blutzucker wird umgewandelt), aber dem Denkhirn wird auch Energie entzogen.

Wir fühlen uns dann schlecht, lustlos, gestresst und können unser (geistiges) Leistungspotenzial nicht mehr voll entfalten.
Z.B. im Lernbereich: bei einer Prüfung fällt uns das Gelernte nicht mehr ein. Nach der Prüfung... "ahhh... jetzt weiß ich es wieder!" Nur dann haben wir unsere Prüfungsarbeit schon abgegeben. Kennen Sie das?

 

Wenn wir eine außerordentliche Anforderung spüren, (der Bewältigungsglaube sinkt auf 50%), verspüren wir eine starke Bedrohung. Das Chemiehirn mixt die entsprechende Chemie. Das Gesamtsystem (der Körper) wird auf Kampf oder Flucht mobilisiert, das Denken wird ausgeschaltet.

Oft existiert gar keine reale Bedrohung sonder nur mentaler Stress!

Und genau hier setzt das Mentaltraining an. Durch entsprechende Techniken kann die Stimmung, die Leistungsbereitschaft, die Entfaltung des Hirnpotenzials sehr stark beeinflusst werden.

 

 

Die 2 Hirn-Hemisphären

 

Linke

Rechte

Gehirnhälfte


Logik
Vernunft
Verstand
Zahlen
Daten
Fakten
lesen
rechnen
Schulbildung
linke/rechte Hirnhälfte

 wpe5.jpg (712 Byte)
Corpus callosum


Gefühl
Emotion
Stimmung
Kreativität
Instinkt
Intuition
Bilder
Töne
"Erfahrung"

 

 

Die linke Gehirnhälfte Die rechte Gehirnhälfte
kontrolliert die rechte Seite des Körpers; kontrolliert die linke Seite des Körpers;
nimmt Details wahr; hat den Überblick;
verarbeitet jeweils eine Information; denkt in Bildern - visualisiert - spielt;
verarbeitet Informationen in logischer Reihenfolge; setzt die Dinge zusammen;
kontrolliert die mündliche Darstellung, Grammatik und Wortstellung; beschäftigt sich mit Ganzheiten und nicht mit Details; regelt Körpersprache,
steuert verbale und mathematische Informationen; Bewegungen und physische Aktivität (Sport, Tanz); regelt künstlerische Leistungen und Erlebnisse, Zeichnen und Malen;
spezielles Gedächtniszentrum für Wörter u. Zahlen; analysiert, beurteilt und kritisiert; spezielles Zentrum für Intuition, Spontaneität und Gefühle;
die wichtigere Hirnhälfte für Analytiker und Mathematiker; die wichtigere Hirnhälfte für Maler, Designer, Musiker und andere Künstler;

 

Nun gibt es auch Menschen, die haben eine "Linkshirn- oder Rechtshirndominanz".
Das heißt, "Linkshirnige" sind hauptsächlich sachlich, analytisch, dafür mangelt es an Kreativität, Gefühl, Überblick.
"Rechtshirnige" sind kreativ, gefühlvoll, intuitiv, künstlerisch veranlagt, dafür mangelt es an analytischem Denken.

Jede der beiden Hirnhemisphären lässt sich trainieren, aber auch die Integration der beiden. Nur wenn die linke und rechte Hirnhälfte optimal zusammenarbeitet, können wir unser gesamtes Potenzial entfalten. Eine Störung kann auch entstehen, wenn wir unter Stress stehen (siehe oben).

Der Mental-Coach hat die erforderlichen Kenntnisse und Werkzeuge zur Verfügung um die gewünschten Bereiche zu trainieren.

 

Hier erhalten Sie eine kostenlose Information, ob und wie wie ein Mental-Coaching bei IHREM Thema helfen kann.

 

 

zu  
Mental-Coaching-Wirkung
Mental-Coaching im Sport
Mental-Coaching für Ihren persönlichen und beruflichen Erfolg

Karriere und Privatleben unter einen Hut bringen
Stress ist nicht gleich Stress
Unsere Sinneskanäle
Seminar: "Durch mentale Stärke schneller ans Ziel"

Zurück zur Homepage
von Hermann Bechter

 

 

http://www.hbechter.at
mentalcoach@hbechter.at